Nintendo Switch: Das müsst Ihr über die neue Konsole wissen


Nintendo Switch: Das müsst Ihr über die neue Konsole wissen

 
 
 
 
 
 
 

Nintendo Switch (Nintendo NX) ist die neue Konsole des Kultherstellers aus Japan. Der Mix aus Tablet, Handheld und Heimkonsole erschien am 03. März 2017. Die Konsole soll euch nicht nur mit dem mobilen Konzept überzeugen! Hier seht Ihr alle wichtigen Informationen zu der Nintendo Switch im Überblick.

Satoru Iwata, ehemaliger Präsident von Nintendo, kündigte die nächste Nintendo-Konsole am 17. März 2015 unter dem Codenamen „NX“ an – weitere Details wurden damals nicht genannt. Aber, laut Nintendo sollte die „NX“ ein „brandneues Konzept“ bieten und kein direkter Nachfolger zu den bereits erhältlichen Plattformen des Japanischen Unternehmens werden.

Nintendo hat das Word durchaus gehalten und den finalen Namen von „Nintendo NX“ enthült. Die neue Konsole heißt „Nintendo Switch“. Sie ist ein Mix aus Handheld-Konsole und Basis-Station für Euren Fernseher!


Mit der Nintendo Switch könnt Ihr überall zocken! Unterwegs nehmt Ihr die Handheld-Konsole inklusive der abnehmbaren Joy-Con-Controller mit und Zuhause steckt Ihr einen Handheld in die Basisstation, nehmt einen Controller in die Hand und spielt auf dem Fernseher. Dabei sollt Ihr die Joy-Con-Controller auf eine „Grip-Halterung“ stecken, oder einen Pro-Controller nutzen können.

Die Joy-Con-Controller verfügen über ein Vibrations-Feedback, eine IR-Kamera zuer Erkennung von Gesten sowie einen NFC-Chip. Für Entwickler eröffnet das neue Steuermöglichkeiten. Die Joy-Con müssen aufgeladen werden, geht aber nicht mit der im Lieferumfang enthaltenen Halterung. Es sollte künftig aber auch separat erhältliche Halterungen geben, mit denen Ihr die Controller aufladen könnt.

Laut unseren Informationen äußerte sich sogar die Entwicklerlegende und „Death Stranding“-Schöpfer Hideo Kojima in einem Interview mit dem Spielemagazin IGN zuversichtlich zur Nintendo Switch.
Er vergleiche das Spieleeerlebnis mit der Art und Weise, wie viele von Euch Filme und TV-Serien konsumieren. Zuhause seht ihr Inhalte auf dem Fernseher, könnt aber je nach Service Filme dann aber auch unterwegs auf dem Tablet oder Smartphone weiterschauen. Das ist laut Kojima auch eine Richtung, in die sich die Spielebranche bewegen könnte. Mit der Switch wagt Nintendo diesen Schritt.


Preis: Wie teuer ist die Nintendo Switch?

 

Die Nintendo Switch kostet rund 300 Euro in Deutschland.
Nintendo liefert die Switch inklusive eines rechten und linken Joy-Con-Controllers aus. Außerdem sind ein HDMI-Kabel sowie Docking-Stationen für die Konsole und die Joy-Con im Lieferumfang enthalten. Ebenso findet Ihr natürlich ein USB C-Ladekabel sowie Handschlaufen für die Joy-Con in der Verpackung.
Der Klassische Controller allerdings muss leider separat erworben werden. Alternativ begnügt Ihr Euch mit den Joy-Con an der mitgelieferten Halterung. Dieses Gesamtkonstrukt könnt Ihr als Controller benutzen.


Technische Daten: Switch v.s. Xbox One und PS4

 

Lese auch >>  Nintendo Switch: Das beste portable System laut Entwickler

Es gibt kaum Details zu Hardware, die in der Konsole schlummert.
Immerhin hat Nvidia in einer offiziellen Pressemitteilung bekannt gegeben, dass Nintendo Switch Nvidias Tegra-Prozessor nutzt. Die Struktur des Grafikprozessors ist die der Nvidia-Geforce-Grafkkarten, heißt es in der Mitteilung weiter. In der Januar-Präsentation hat Nintendo zudem verraten, dass die Konsole über USB C aufgeladen wird und unterwegs Multi-Player-Matches via Wlan möglich sind.
Unterwegs bietet die Konsole ein 6,2 Zoll großes Display, das auch auf Touch-Eingaben reagiert. Eine Akkuladung soll für drei Stunden Legend of Zelda: Breath of the Wild reichen. Bei anderen Tieteln sind bis zu sechs Stunden möglich.

Auch wenn Daten zur Innenarchitektur von Nintendo Switch rar sind, glauben wir nicht, dass die Konsole die PS4 oder die Xbox One technisch überholt. Nintendo setzte bereits bei der Wii und Wii U nicht auf Topgrafik und auch bei Nintendo Switch setzt das Unternehmen eher den Fokus auf das Gesamtkonzept, den Mix zwischen Heimkonsole, Handheld und das damit verbundene Spielerlebnis.


Welche Spiele erscheinen für Nintendo Switch?

Dass The Legend of Zelda: Breath of the Wild für Nintendo Switch erscheinen wird, war schon länger bekannt. Aber, ein zweiter beständiger Titel ist Just Dance 2017 von Ubisoft.

Neben Nintendo haben viele Publisher und Entwickler angekündigt, Nintendo Switch zu unterstützen. Dazu zählen bekannte Firmen wie Bethesda, Capcom, Electronic Arts, Sega, Telltale, Warner oder Ubisoft. Oben im Bild seht ihr eine Auswahl von Nintendo. Es wäre allerdings besser, vorerst nicht fest mit vielen Portierungen von Current-Gen-Titeln zu rechnen. Aktuelle Konsolen wie Xbox One sollen schnellere Hardware bieten als Nintendo Switch, schreibt ein ehemaliger Ubisoft-Entwickler im Forum „beyond3d“. Demnach sei der Code eines Spiels für Xbox One oder PS4 nicht direkt portierbar und Inhalte müssten „vereinfacht“ werden. Sollte dies stimmen, wirft dieser Umstand die berechtigte Frage auf, ob viele Entwickler überhaupt Spieleportierungen für Nintendo Switch vornehmen. Wäre dies zu umständlich, sparen sich Studios und Publisher vielleicht die Mühe und lassen die Switch-Versionen ganz weg.


Nintendo Switch: Spiele als Modul, Speicher mit microSD

Auf der Oberseite gibt es einen Schacht, in den Ihr die Spiele schiebt. Ihr kennt das Prozedere sicher schon von anderen Handhelds von Nintendo.

Solch ein Modul könnte bis zu 32 Gigabyte Speicherplatz bieten, schreibt das Medienportal Venturebeat. Für größere Blockbuster wären weiterhin auch Module mit zwei 32 Gigabyte großen Mask-ROM-Chips möglich, heißt es weiterhin.

Kauft Ihr euch mehrere Spiele für die Konsole, werde Ihr mehr Speicherplatz benötigen als der interne Speicher. Ihr rüstet Ihn auf, indem ihr microSD-Karten auf der Rückseite der Konsole einseitzt. Diese müsst Ihr Euch allerdings extra kaufen.


Nintendo Switch: So viel kostet der Online-Multiplayer

 

Lese auch >>  Nintendo Switch: Nicht viele kennen die Konsole!

Auch auf Nintendo Switch seit Ihr online unterwegs. Auf der offiziellen Webseite von Nintendo werden gleich mehrere Online-Funktionen der Konsole vorgestellt. Im März 2017 starten alle Kunden mit einem kostenlosen Online-Dienst, für den sie sich mit einem Nintendo-Konto einloggen. Ab Herbst wird es dann kostenpflichtig, wenn Ihr online spielen wollt. Nintendo gibt noch nicht bekannt, wie der Dienst heißt.

Immerhin spricht Nintendo-Präsident Tatsumi Kimishima schon darüber, wie teuer der Online-Dienst sein wird. Das berichtet die Japanische Wirtschaftszeitung „Nikkei„. Demnach werde die kostenpflichtige Gebühr jährlich 2.000 bis 3.000 japanische Yen betragen. Das wären umgerechnet etwa 16 bis 25 Euro. Im Vergleich zu PS Plus (50 Euro) und Xbox Live Gold (60 Euro) wäre es ein eher niedriger Preis.

Nintendo plant für Herbst auch eine App für mobile Geräte, mit der Ihr Euch online verabreden könnt. Es soll Online-Lobbys und Voice-Chat geben. Mit Eurem Smartphone sollt ihr während Online-Partien mit Freunden chatten können.


Nintendo Switch kommt ohne Browser und Netflix

 

Trotz Internetverbindung werdet Ihr mit der Switch nicht surfen können. Wie Nintendo-Präsident Tatsumi Kimishim in einem Interview mit der Online-Ausgabe des britischen Nachrichtenmagazins Time bestätgit, wird die Konsole ohne einen Browser ausgeliefert werden. Man habe sich bei der Entwicklung voll und ganz auf das Spielererlebnis konzentriert, daher gebe es zumindest zum Marktstart keinen Browser auf der Nintendo Switch. Zuvor hatte Nintendo bereits bestätigt, dass die Konsole auch kein Video-Streaming via Netfilx oder Amazon Video unterstützt.


Welche vor und Nachteile bringt die Nintendo Switch mit sich?

 

✔ Wechsel von TV- zu Handheld-Modus ist super
✔ Viel Technik in Joy-Con
✔ Ordentliche Akkulaufzeit
✔ Home-Bildschirm ist übersichtlich
✔ Menüführung ist schnell
✔ Kreatives Gesamtdesign
✔ Zauberhaftes Exklusivtitel mit zelda

✖ Hoher Preis
✖ Kleinere Bugs hier und daher
✖ Schultertasten der Controller
✖ Druckpunkt der Controller-Knöpfe
✖ Etwas dünne-Spielauswahl

Gefällt dir? - Teile es!Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on RedditPin on PinterestEmail this to someoneShare on TumblrShare on VKShare on Yummly

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar